Du darfst dich nicht über das Kinderkriegen definieren! Zumindest nicht, wenn es nicht klappt…

Dass Menschen sich ein Kind wünschen ist völlig normal. Biologisch sinnvoll und so. Ab einem gewissen Alter wird es sogar fast erwartet, dass man sich ein Kind wünscht. Oder zwei. Einen Jungen und ein Mädchen. Das war schon bei der Oma so. Die wollte auch immer einen Jungen und ein Mädchen. Einen Jungen zuerst, damit das Mädchen später mal einen großen Bruder hat.

Dass man einen Kinderwunsch hat, muss man also nicht lange erklären. Zumindest nicht, wenn es auch irgendwann funktioniert.

Doch wehe dir, wenn deine Eizellen nicht zeitnah eine Vereinigung eingehen und ihren Weg in deine Gebärmutter finden. Wehe dir, wenn du einen Zykluskalender führst, deinen Eisprung bestimmst und Wörter wie „Zervixschleim“ keine Fremdwörter für dich sind. Wehe dir, wenn du bei dem Anblick von Babybäuchen Wehmut empfindest und der Anblick eines Neugeborenen dir einen kleinen Stich ins Herz versetzt.

Dann musst du es einsehen: Irgendwann wird es ja auch unnormal!

Hast du denn SONST kein Leben?

Vielleicht ist das ja auch ein psychisches Problem, dass du hast. Kinderkriegen kann ja nicht der einzige SINN des Lebens sein. Du musst es einsehen, ein Kinderwunsch ist nicht nur biologisch bedingt. Er ist auch psychologisch. In deinem Fall wohl psychologisch bedenklich!

Es geht doch mal wieder nur um dich

Geht es dir eigentlich überhaupt um das Kind? Oder geht es hier mal wieder nur um dich?  Um dich und dass du dir die Mutterrolle wünschst? Um dich, und den Wunsch nach Schwangerschaft? Geht es dir nicht vielleicht einfach darum eine innere Leere zu füllen? Geht es nicht viel zu sehr um dich? So wie du dich sowieso ständig in den Mittelpunkt stellst?

Fehlt dir nicht vielleicht etwas ganz anderes? Solltest du nicht versuchen zuerst diese Bedürfnisse zu erfüllen? Ist das Kind dann nicht nur Mittel zum Zweck? Zweck deiner egoistischen Bedürfnisbefriedigung?

Solltest du nicht zuerst an dir arbeiten, bevor du dir ein Kind wünschst? Kannst du einem Kind dich als Mutter überhaupt zumuten?

Du solltest Sport machen und dich mit Freunden treffen. Nicht zu viel über den Kinderwunsch nachdenken. Endlich einsehen, dass Kinder nicht das wichtigste im Leben sind. Das es noch andere Aufgaben für Menschen gibt. Dass dein Kinderwunsch ja auch irgendwie egoistisch ist. Vielleicht sind andere Frauen ja einfach besser dazu geeignet Mutter zu sein. Vielleicht kümmern sie sich auch besser um das Kind. Vielleicht nistet es sich deshalb nicht bei dir ein. Sondern bei den anderen.

Vielleicht denkst du darüber mal nach! Und dann…

…weinst du…

und bist von der viel gepredigten, „nötigen“ Entspannung zum Kinderkriegen weiter entfernt als jemals zuvor…

 

 

Autor: Mama Esel

Viele Mütter WOLLEN heute gar nicht mehr perfekt sein. Sagen Sie. Schreiben Sie. Mutter Esel wäre es gerne. Hat aber festgestellt: Sie kann es nicht. Das größte Problem dabei ist, dass die Definition für "perfekt" entweder fehlt oder in gegensätzlichen Versionen gepredigt wird. Also lebt sie damit oft wie der "Esel" vorm Berg zu stehen. Oder auch mal unter dem Berg zu liegen. Dem Berg mit schmutziger Wäsche, Windeln und Kekskrümeln. Verursacht wird der Berg übrigens von den zwei süßesten Wirbelwinden der Welt: Wirbelwind 1 und Wirbelwind 2. Nummer 1 kam 2016 ENDLICH in Mama Esels Leben gewirbelt, Nummer 2 ist dann 2018 dazu gepurzelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.